Altersvorsorge für selbstständige Handwerker

Altersvorsorge für selbstständige Handwerker, der zielgerichtete Aufbau.

Die Altersvorsorge für selbstständige Handwerker, beschränkt sich nicht auf die Versicherungspflicht von 18 Jahren!

Selbstständige Handwerker brauchen Zahlen, Daten und Fakten.

Die Altersvorsorge für selbstständige Handwerker verlangt einen Beitrag über 18 Jahre zur Handwerkerplichtversicherung.
Aus dieser Beitragszeit werden durchschnittlich 500,– €  Rentenzahlungen erzielt.

Die meisten Handwerker können damit den Beitrag zur privaten Krankenversicherung oder zur freiwilligen Krankenversicherung in der GKV finanzieren, so die Antworten der Handwerker zu dem Thema Handwerkerpflichtversicherung.

Altersvorsorge für selbstständie Handwerker

Team Telefon Nr. 06432-910969

Der Vorsorgeexperte Helmut Jäger, befasst sich seit Jahrzehnten
mit der Rente, bzw. Altersvorsorge für selbstständige Handwerker.

Die meisten Unternehmer im Handwerk beenden mit der 18 Jährigen Versicherungspflicht ihre Beitragszahlung in der GRV.

Wird die Gesellschaftsform einer GmbH gewählt, entfällt die Plicht
zum GRV Beitrag, das gilt auch für Gewerbe der Anlagen B1 und B2 der Handwerksordnung.

Unsere Gespräche mit Unternehmern im Handwerk zeigt die Unsicherheiten vor Entscheidungen, die die Altersvorsorge für selbstständige Handwerker betrifft.

  • Ist die gesetzliche Rente oder doch die private Altersvorsorge der richtige Weg?
  • Was ist mit meinem Unternehmen, habe ich einen Nachfolger, kann ich das Unternehmen verpachten?
  • Wie sind meine bestehenden Verträge aufgebaut, kann ich damit leben?

Machen Sie Jetzt einen Termin mit dem Expertenteam unter der Leitung von Helmut Jäger.
Rufen Sie jetzt an, Team Telefon Nr. 06432-910969 oder senden Sie nachfolgende Nachricht!

Ihr Name

Vorname
Straße
PLZ/ Ort
Telefon
Fax
Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)
Handy
Geb. Datum
 
Ich wünsche Infos über:
Tätigkeit
Mein derzeit ausgeübter Beruf:

Ihre Nachricht

 

Mit Ziel und Planung zur sicheren Altersvorsorge für selbstständige Handwerker.
Der Plan auf Erfahrung und Wissen, des Vorsorgeexperten Helmut Jäger aufgebaut

  1. Schritt:
    Festlegen, was und wie die Altersvorsorge bzw. Rente für die persönlichen Ziele und der Familie und Partner aussehen soll.
  2. Schritt:
    Alle bestehenden Verträge, ob gesetzliche Rente oder private Rente mit den persönlichen Zielen in Einklang bringen.
    Die bestehenden Verträge müssen mit den persönlichen Zielen übereinstimmen.
  3. Schritt:
    Alle Fördermaßnahmen müssen im Schichtenvergleich erfasst werden und mit den persönlichen Zielen in Einklang gebracht werden.
  4. Schritt:
    Die wichtigen Schritte zur Altersvorsorge für selbstständige Handwerker, müssen durch eine Marktanalyse aller notwendigen Schritte unterstrichen werden.
    Nur der Vergleich macht den Handwerker sicher, da das Thema nicht mit der täglichen Arbeit übereinstimmt.
    Fehler sollten vermieden werden, da im Versicherungsfall kaum eine Reparatur mehr möglich ist.
  5. Schritt:
    Erst wenn alle Zahlen, Daten und Fakten festgelegt werden konnten, tritt die Umsetzung des Planes in Kraft.

Jeder Schritt zur Altersvorsorge für selbstständige Handwerker, sollte und muss auf seine Wirkung hin kontrolliert werden.

Welche Fragen sind aus der Sicht des Vorsorgeexperten von besonderer Bedeutung?

  • Wie hoch muss, soll die persönliche Rente im Rentenalter ausfallen?
  • Wie erreiche ich als Handwerker dieses Ziel, auch beim Verlust der Arbeitskraft.
  • Wer bezahlt meine Rentenbeiträge, wenn ich gesundheitlich nicht mehr in der Lage dazu bin?
  • Wie möchte ich, dass meine Familie und Partner versorgt ist.
  • Wann und wie erreiche ich meine Ziele, zur Sofortsicherheit und in der Rentenphase

Warum bringt eine umfassende Marktanalyse die notwendige Entscheidungssicherheit?

Mit den Worten eines Handwerksmeisters:
Das Thema Versicherungen, in welcher Form auch immer, bereitet mir unbehagen.
Ich bin mir nicht sicher, die richtige Entscheidung zu treffen.
Meiner Handwerksorganisation wollte ich glauben, da wir mit unserer Innungsarbeit ein gutes Ergebnis erbringen.

Erst jetzt bin ich mit Auswirkungen konfrontiert worden, die mein Unbehagen bestätigt.
In den Verträgen des Versorgungswerkes wurden so einfache Dinge, aus meiner Sicht einfach, wie Rentengarantiezeiten vereinbart, die mit meiner vorigen Versicherungspflicht in der GRV nicht zu vereinbaren ist.

Meine Frau , genauso wie ich, erhalten aus der gesetzlichen Rente eine Witwen- oder Witwerrrente so lange wir leben.
Aus der Rente, die wir mit dem Versorgungswerk abgeschlossen haben, wird keine Witwenrente fällig, falls ich die durchschnittliche Lebenserwartung der Männer erreiche.

Wir konnten mit Hilfe des Vorsorgeexperten Helmut Jäger die Rentengarantiezeiten auf 20 Jahre ausdehnen, was immer noch unzureichende Rentenleistungen darstellt.
Der Versicherer wird immer einen großen Teil meines Sparbeitrages, auf ein fettes Konto verbuchen.

Deshalb ist der Vergleich für eine Altersvorsorge für selbstständige Handwerker so unendlich wichtig.
Mit diesem Vergleich erhalten wir als Handwerker mehr Sicherheit und pflegen zudem noch unsere Tugenden.

 

Konzept Handwerk:

Das Konzept Handwerk ist allein auf die Erfordernisse der Unternehmer im Handwerk ausgerichtet.

Nehmen Sie sich die Zeit wenn es um der Altersvorsorge der selbstständige Handwerker geht und schaffen Sie mehr an Sicherheit in Ihren Entscheidungen!

Beitrag und Video zum Konzept Handwerk

Der Einsatz der Vergleichssoftware Morgen & Morgen macht Sie sicherer in Ihren Entscheidungen

Altersvorsorge für selbstständige Handwerker

                                       Der Vergleich macht Sie sicher!

Archive

Versicherungsmakler
Helmut Jäger e.K.

Gartenstraße 3
65558 Holzheim
Telefon (0 64 32) 910 969
Telefax (0 64 32) 910 968
E-Mail: info@jaeger-helmut.de